Kooperation mit der SIGA

Bis zum 01.01.2010 gab es zwischen den drei deutschsprachigen Ergotherapieverbänden (DVE, EVS und Ergo Austria) ein gemeinsames Curriculum, mit dem die Ausbildung in Sensorischer Integration als ein ergotherapeutisches Konzept qualitätsgesichert wurde. SI-Kurse in der Schweiz, Deutschland und Österreich, die in Kooperation mit den Verbänden durchgeführt wurden, hatten dieselben Inhalte und wurden gegenseitig anerkannt. In Österreich hat der Verband diese Qualitätssicherung schon immer an die GSIÖ abgetreten. Mit dem Auslaufen des Anerkennungsübereinkommens Ende 2009 trat in Deutschland das von der SI-Lehrtherapeuten-Konferenz neu überarbeitete Curriculum des Weiterbildungslehrganges in Sensorischer Integration in Kraft.

 

Dieses ersetzte den bis dahn gültigen Aufbau der Ausbildung in eine Grundstufe und (sehr lange) Aufbaustufe durch ein Modulsystem, welches nur noch die reinen SI-Inhalte der ehemaligen Gliederung vereinte. In diesem Modulsystem wird grosser Wert darauf gelegt, dass die TeilnehmerInnen SI im Kontext mit moderner Ergotherapie erlernen, also auch lernen betätigungsorientierte Ziele zu verfolgen und SI-Behandlung bewusst innerhalb eines ergotherapeutischen Bezugsrahmens einzusetzen.

Das Modulsystem wird dann noch durch ein Mentoring-System ergänzt, in dem in kleinen Gruppen der Behandlungsprozess mit eigenen Kindern über ein halbes Jahr von einem/r SI-LehrtherapeutIn begleitet wird. In diesem Kursteil wird der Schwerpunkt neben der Zielformulierung auch auf die Evaluierung derselben gelegt. Insgesamt wurde durch dieses neue Curriculum die SI-Ausbildung kürzer und es sollte sichergestellt werden, dass ErgotherapeutInnen nicht mehr nur den Grundkurs machen und dann eine oberflächliche SI-Behandlung (ohne das SI-Wissen der Aufbaustufe) anwenden. Mich selbst hat dieses Curriculum überzeugt - und da die GSIÖ damals keine meiner Anfragen zur weiteren Zusammenarbeit in Österreich beantwortete, habe ich mich mit unserer Ausbildung in Vorarlberg dem Deutschen Curriculum angeschlossen.

Im November 2017 löste sich die SI-Lehrtherapeuten-Konferenz als Gremium des DVE auf, weil es immer weniger LehrtherapeutInnen gab, welche die vielfältigen Aufgaben schultern konnten. Es gründete sich die SIGA (Sensory Integration German Association) e.V. mit dem Ziel die Bekanntheit und Akzeptanz der SI-Therapie im deutschsprachigen Raum zu stärken und zu fördern. In diesem Verein arbeiten seitdem viele an der SI interessierte KollegInnen für dieses Konzept, die nicht den Titel eines/r LehrtherapeutIn besitzen. Die SIGA hat das Curriculum des DVE nochmals überarbeitet und seit dem 01.07.2020 auch die Organisation der Kooperation von Ausbildungsinstituten vom DVE übertragen bekommen.

Mehr Informationen über die SIGA findet Ihr unter https://www.si-ga.de/